Osteopathie & Physiotherapie, München Osteopathie & Physiotherapie, München

Osteopathie


Was ist Osteopathie?

Die Osteopathische Medizin dient der Erkennung und Behandlung von Funktionssstörungen. Diagnose und Therapie erfolgen mit spezifischen osteopathischen Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden. In der Osteopathie wird mit der Einheit des menschlichen Körpers, der wechselseitigen Abhängigkeit von Struktur und Funktion und den selbstregulierenden Kräften im Körper gearbeitet.

Wie wirkt Osteopathie?

Mit seinen feinfühligen und geschulten Händen kann der Osteopath Funktionsstörungen ertasten, die sich ihm in Form von Bewegungseinschränkungen zeigen. indem er mit seinen Händen die Bewegungseinschränkungen löst, hilft er dem Körper, Funktionsstörungen zu beheben. Er leistet damit Hilfe zur Selbstheilung, denn durch die wiederhergestellte Bewegung befreit und unterstützt er unsere Selbstheilungskräfte, die so der gestörten Struktur zu ihrer normalen Funktion zurückverhelfen. Durch seine genauen Kenntnisse der Anatomie und Physiologie dringt er dabei von den Symptomen zu den Ursachen der Beschwerde vor und ordnet jede Störung und deren Behandlung in die Bewegungszusammenhänge des gesamten Organismus ein.

Wann hilft mir das?

Unabhängig vom Alter kann Osteopathie grundsätzlich bei allen, auch länger bestehenden Funktionsstörungen des Körpers angewandt werden. Jedes lebende Gewebe kann osteopathisch behandelt werden.

Methoden der Osteopathie:

Strukturelle Osteopathie

Unter diesen Begriff fallen alle Techniken, die sich mit der Mobilisation und Korrektur von Gelenken, Muskeln, Sehnen, Ligamenten und Faszien befassen.

Cranio - Sacrale Osteopathie

Die Elemente dieses Cranio-sacralen Systems sind einerseits das mobile Gefüge des Schädelknochen, andrerseits das Sacrum, verbunden über das unelastische Duralrohr und den Liquor cerebrospinalis Craniale Dysfunktionen können vielfältige und weitreichende Folgen auf das gesamte neurovegetative und vaskuläre System haben ( Störungen des Lymph- sowie des venösen Abflusses, verminderte Stimulation endokriner Drüsen).

Viscerale - Osteopathie

Mobilität als wichtigstes Kriterium für optimale Funktion ist auch die Basis der Visceralosteopathie, wo Beweglichkeit und Eigenrhythmus der inneren Organe beurteilt und therapiert werden. Alle diese Teilbereiche formieren sich in der Hand des erfahrenen Osteopathen zu einem Ganzen, mit dessen Hilfe dem Individuum der Schritt zur Selbstheilung ermöglicht wird.

... zurück zur Übersichtsseite Physiotherapie.




Langensex.com